Halle

Die Stadt Halle an der Saale ist die größte Stadt des Bundesstaates Sachsen-Anhalt und mit der Martin-Luther-Universität als größter Hochschule der Region ein wichtiges Zentrum für Wirtschaft, Kultur und Ausbildung im Osten Deutschlands.

Geschichtlich ist die einst keltische Siedlung Halle an der Saale seit dem Bronzezeitalter eng mit Salz verbunden, was Sie auch im Ursprung des Stadtnamens sehen können. „Halen“ ist das walisische Wort für Salz und der Flussname „Saale“ basiert auf der germanischen Wurzel des weißen Goldes. Nachdem die Stadt im Jahr 806 erstmals schriftlich Erwähnung fand, wurde sie im 10.Jh. Teil des Erzbistums Magdeburg, ab 1281 Mitglied der Hanse und spielte eine wichtige Rolle in der Reformation durch Martin Luther. 1680 wurde Halle durch Brandenburg-Preußen annektiert und nach dem Wiener Kongress 1815 schließlich Teil der preußischen Provinz Sachsen.Halle an der Saale

Mit dieser Geschichte mangelt es nicht an alter und neuer Kultur, so verbrachte beispielsweise Georg Friedrich Händel seine Kindheit und Jugend hier und Romantiker wie Heine, Eichendorff und Goethe oft ihre Freizeit. Während des Zweiten Weltkriegs wurden viele alte Gebäude durch Bombenangriffe zerstört, im Vergleich zu anderen Städten jedoch blieb die Stadt relativ unbeschadet, da ihr Bürgermeister kapitulierte, bevor es zu spät war.

Mit seinen rund 240.000 Einwohnern, viele davon Studenten, bildet die dynamische Stadt heute wieder ein wichtiges Forschungszentrum, das dabei ist an die eigenen Erfolge in Wirtschaft und Kultur aus der Vorkriegszeit anzuschließen. In Sachen Freizeit finden Sie wunderbare Cafés, Sehenswürdigkeiten und Attraktionen im Stadtinneren und zum Erholen lohnt es sich einen Abstecher auf die Peißnitz zu machen.